So wirkt Maca

Inhaltsverzeichnis:

Maca – bei den Inkas Perus einst königliche Mahlzeit, natürliches Aphrodisiakum und wundersames Heilmittel – erfreut sich auch in unseren Breitengraden mittlerweile immer größerer Beliebtheit. Inzwischen haben außerdem zahlreiche wissenschaftliche Studien unterschiedlicher Universitäten die vielen gesundheitlichen Aspekte der Knolle aus den Hochebenen der Anden gezeigt.

Maca im Kurzüberblick

  • wirkt leistungssteigernd
  • wirkt potenzfördernd
  • wirkt sich positiv auf die Fruchtbarkeit aus
  • Steigerung des Testosteronspiegels
  • Bessere Orgasmusfähigkeit

Hatten die alten Inkas recht? – So wirkt Maca wirklich

Maca (Lepidium meyenii) ist eine Pflanze, ähnlich unserer heimischen Gartenkresse, die in den Anden Perus beheimatet ist. Ihre knollenförmige Wurzel wird schon seit über 2000 Jahren von den Inkas aufgrund ihren zahlreichen Nähr- und Vitalstoffen hoch geschätzt. Noch bis heute dürfen in vielen Dörfern in den Anden nur verheiratete Paare Maca zu sich nehmen. Denn die Knollen gelten hier seit Jahrhunderten als starkes Aphrodisiakum.

So heißt es in einer Legende zum Beispiel, dass als die spanischen Eroberer die peruanischen Bauern immer weiter in die Hochebenen der Anden zurückdrängten, deren Tiere aufgrund der härteren klimatischen Bedingungen dort weniger fruchtbar waren. Die Berghirten rieten den Bauern dazu, ihre Herden mit Maca zu füttern und siehe da: Plötzlich stieg auch der Nachwuchs wieder.

Maca Inkas Wirkung

Mittlerweile sind diese Legenden der Inkas auch wissenschaftliche belegt. Klinische Studien in Südamerika, China und den USA zeigten, dass die Maca-Wurzel zu einer Steigerung der sexuellen Lust, der Orgasmusfähigkeit und der Spermienproduktion beträgt. Eine systematische Studie über die aphrodisierenden Eigenschaften von Maca in der Zeitschrift “Urology” vom April 2000 eines chinesischen Forschers berichtet über die Wirkung von Maca auf das sexuelle Verhalten von Mäusen. Das Ergebnis dieser Untersuchung war überraschend: die mit Maca gefütterten Mäuse waren sexuell etwa 3 Mal so “aktiv” wie die normal weitergefütterten Vergleichsmäuse.

Zudem zeigten Mäuse mit Erektionsstörung deutliche Besserung der Symptomatik. Und auch bei Menschen zeigten sich erstaunliche Ergebnisse. Der peruanische Wissenschaftler Gustavo Gonzales, beispielsweise, gab zwölf Männern zwischen 20 und 40 Jahren drei Monate lang Maca und untersuchte danach ihre Fertilität (Fruchtbarkeit). Schon nach zwei Wochen konnte er eine durchschnittliche Verdoppelung der Spermienzahl feststellen. Zu ganz ähnlichen Ergebnissen kam auch sein ebenfalls peruanischer Kollege, der emeritierte Neurologe Dr. Fernando Cabieses.

Trotzdem: „Maca ist kein ‚natürliches‘ Viagra“, wie die Biologin Karla Vega Vargas von der Universität Cayetano Heredia in Lima betont. „Denn bei Viagra handelt es sich um einen Gefäßerweiterer, der bewirkt, dass eine halbe Stunde nach der Einnahme eine Erektion entsteht, und zwar durch einen chemischen Prozess“, sagt sie. Auch Dr. Fernando Cabiese verdeutlichte, dass Maca sich generell vitalisierend auf den menschlichen Körper auswirkt. Neben dieser energetisierenden Wirkung, besitzt Maca zudem einen ausgleichenden Effekt auf die Nerven und den menschlichen Hormonhaushalt: So wird Müdigkeit, Erschöpfung, Stress und sogar Depressionen entgegengewirkt. Dadurch fühlt man sich entspannter, fitter und körperlich so wie psychisch deutlich belastbarer.

Was macht Maca so besonders?

Maca hat also bei Weitem mehr als nur eine aphrodisierende Wirkung zu bieten. Da die Planze in Höhenlagen von bis zu 4400 Metern angebaut wird, ist sie extremen klimatischen Bedingungen ausgesetzt: Denn in den Höhenlagen der Anden schwanken die Temperaturen sehr stark, zudem setzten den Pflanzen, die dort wachsen, starker Wind und intensive Sonneneinstrahlung zu. Logisch, dass die Maca-Pflanze unter solchen Bedingungen besonders robust und widerstandsfähig ist und in ihrer Knolle besonders reichhaltig Vitalstoffe anreichern muss.

Zum Verzehr eignen sich zwar auch die Blätter, die einen leicht scharfen kresseartigen Geschmack haben, doch vorwiegend werden die 2 bis 5 cm großen, birnenförmigen Knollen verwendet, denn in ihnen sind die meisten Nährstoffe angereichert und gespeichert. Aufgrund ihres hohen Kolenhydrat-Gehaltes, ist die Maca-Wurzel sehr nahrhaft und süßlich im Geschmack. Sie eignet sich zur Herstellung von süßen sowie würzigen Speisen. In Südamerika wird sie hauptsächlich zu einem süßen Brei verkocht, der „Mazamorra“ genannt wird, oder aber nach dem Trocknen und Mahlen Suppen oder Mehlspeisen beigefügt. Sogar ein Maca-Bier, das so genannte „Maca Chicha“, gibt es, das sich in den Anden großer Beliebtheit erfreut.

Was macht es so gesund?

Mit über 60 verschiedenen Vitalstoffen besitzt Maca deutlich mehr gesundheitlich wertvolle Inhaltsstoffe als so manche andere Pflanze. Die getrockneten Wurzeln enthalten 13 bis 16 % Proteine und einen sehr hohen Anteil an essentiellen Aminosäuren und Omega-3-Fettsäuren, die den Körper bei allen wichtigen Stoffwechselvorgängen unterstützen. Zudem ist Maca besonders reich an Antioxidantien. Diese mindern den oxidativen Stress im Organismus. Oxidativer Stress gilt als mitverantwortlich für den Alterungsprozess und wird in Zusammenhang mit der Entstehung einer Reihe von Krankheiten gebracht.

Maca Pulver

Außerdem ist Maca reich an Kalzium und Zink, Jod, Eisen, Kupfer und Mangan. Ihre Vitamine B2, B5, C und Niacin machen die Maca regelrecht zur Power-Quelle. Darüber hinaus enthält die Maca-Wurzel auch pflanzliche Sterole, die dem Hormon Testosteron ähneln. Diese fördern auf ganz natürliche Weise die Durchblutung des Beckengewebes und stimulieren die Testosteron-, bei Frauen die Östrogenbildung. Nebenbei senken sie den Cholesterinspiegel, indem sie die Aufnahme des Cholesterins im Dünndarm hemmen. Durch diese Fülle an Nähr- und Vitalstoffen ist Maca Plus besonders für Sportler, aber auch für andere Menschen, die ihre Vitalität, Kraft und Ausdauer erhöhen wollen, der perfekte Begleiter für die tägliche Energiezufuhr.

Nicht zuletzt ist Maca aber auch als Heilmittel bestens geeignet und in der uralten peruanische Kräutermedizin der Inkas verankert. Glaubt man dieser traditionellen Naturheilkunde, kann sich die Einnahme von Maca zum Beispiel bei Anämie, Menstruations- und Wechseljahrsbeschwerden, sowie bei Tuberkolose, Osteoporose oder sogar Magenkrebs positiv auswirken. Die alten Inkas beweisen es uns: Maca, ob in Kapseln oder als Pulver, ist ein wichtiger Allrounder, der vielseitig Anwendung finden kann – und das nicht nur als Aphrodisiakum.

Maca Warentest

Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Maca-Produkten auf dem Markt. In der Praxis haben sich Kapseln als die praktischste Anwendungsform herausgestellt, denn das Pulver löst sich nur schwer auf und kann geschmacklich nicht überzeugen. Wir haben uns die vielversprechendsten Produkte angesehen und getestet.

Testsieger: Maca Plus von amaiva Naturprodukte

maca-kapseln-amaiva
✓ Vegan, ohne Gelatine
✓ Mit Ashwaganda und Tribulus terrestris
✓ Ohne künstliche Zusätze
✓ Hohe Wirkung durch gute Bioverfügbarkeit
✓ Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis
✓ Hergestellt in Deutschland (Qualitätsmanagement)

Testurteil: sehr gut (1,2)

Link zur Herstellerseite (kein Partnerlink)

 

2. Platz: Maca Kapseln von NatureFitness

✓ Ohne künstliche Zusätze
✓ Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Zu bemängeln: Hergestellt in USA

Testurteil: gut (2,5)

amazon Bestellseite (kein Partnerlink)

3. Platz: Maca Pulver von Wohltuer

✓ Pures Maca Pulver
✓ Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Zu bemängeln: Hergestellt in USA und unangenehmer Geschmack

Testurteil: befriedigend (3,1)

amazon Bestellseite (kein Partnerlink)