basenfasten entschlacken entgiften

Kommen oft zu kurz: Obst und Vitamine. Während dem Basenfasten sollen diese wieder verstärkt auf den Speiseplan.

Jeden Tag stehen wir vor einer Vielzahl von Eindringlingen, die unser Körper erfolgreich abwehrt, unschädlich macht und ausscheidet. Dieser natürliche Schutzmechanismus vor Giften und unbrauchbaren Stoffen funktionierte die letzten Jahrtausende ohne Probleme, doch mit der Masse an neuen Lebensmitteln, dem neuen chronischen Bewegungsmangel, Koffein, Nikotin und Zucker, arbeitet unser Organismus quasi ununterbrochen am Unschädlichmachen der vielen verschiedenen Gifte.

Über lange Zeit sieht uns unser Körper den Schlendrian nach, doch mit der Zeit häufen sich bei vielen die Beschwerden und Warnsignale: Müdigkeit, Schlappheit, Lustlosigkeit, aber auch unsere Haut liefert uns Hilferufe: Pickel, Rötungen oder gar Cellulite. Eine Basenfastenkur kann hier den wichtigen Ausgleich schaffen, den Körper von Schlacken befreien und die Ausscheidungsorgane reaktivieren.

So funktioniert eine Basenfastenkur

basenfasten entschlackungstee

Entschlackungstees können während der Basenfastenkur den Körper unterstützen, Schlacken auszuschwemmen.

Oft können dabei Kräutertees, Nahrungsergänzungsmittel oder das so beliebte basische Badesalz helfen. Vor allem letzteres hilft dabei über unser größtes Ausscheidungsorgan, die Haut, zu entschlacken und zu entgiften. Während der Basenfastenkur geht es aber auch um eine Ernährungsumstellung, die neben viel Bewegung den Körper über mehrere Wochen von der Säureflut zu entlasten. Das Basenfasten ist nämlich kein Heilfasten im klassischen Sinne. Vielmehr wird versucht über mehrere Wochen auf Säurespender und Säureerzeuger zu verzichten. Neben Fleisch und Fisch, sind auch Milchprodukte, Koffein und Nikotin tabu. Der Körper wird dabei nicht nur entlastet, sondern auch dazu angeregt Schlacken zu lösen.

Tee und Mineralstoffe können dabei helfen die Schlacken auszuschwemmen und remineralisieren den Körper, um Säuren auf natürliche Art und Weise zu neutralisieren. Doch sollten Sie nach dem Basenfasten nicht einfach weitermachen wie bisher. Vielmehr geht es darum den Körper in einen „sauberen“, also klaren Zustand zu versetzen, denn ein entschlackter und entgifteter Organismus gibt die deutlichsten Antworten. Vor allem auf die wichtigen Fragen wie „Was macht mich gesund und glücklich?“.

gemuese-obst basenfastenkur

Die Basenfastenkur sollte auch eine Rückbesinnung auf natürliche Lebensmittel sein. Eine nachhaltige Ernährungsumstellung sollte den Kern bilden!

Informieren Sie sich doch einfach über die vielen verschiedenen Methoden des Basenfasten. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Angeboten, Kurhotels, Büchern oder Paketen um über mehrere Wochen hinweg mit einer Basenfastenkur natürlich zu entschlacken und zu entgiften.Achten Sie dabei immer darauf, dass natürliche Produkte, am besten aus kontrolliert biologischem Anbau, zum Einsatz kommen. Chemische oder synthetische Präparate können im Körper mehr Stress und damit Säure produzieren, als Ihnen lieb ist.