Bachblüten Fläschchen mit Spender

Wenn es zu kleineren Unfällen im Haushalt oder Unterwegs kommt, sind vor allem bei Kindern beruhigende Erste-Hilfe-Maßnahmen gefragt. Oft helfen das klassische Pusten auf Schürfwunden oder ein Pflaster. Aber auch Erwachsene benötigen hin und wieder „Beruhigungsmaßnahmen“, die weniger mit einer pharmazeutischen Medikation als viel mehr mit dem allgemeinen Seelenheil zusammenliegen. Die sogenannten Rescue Tropfen aus der Bachblüten-Therapie werden gerne in solchen Fällen verwendet, gelten allerdings auch als Placebos. Wie sinnvoll ist also die Anwendung von Bach-Notfall-Tropfen?

Aus was bestehen Bach Rescue Tropfen?

Die Notfalltropfen enthalten folgende Bach-Blüten:

  • Cherry Plum – Harmonisierend bei innerer Anspannung
  • Clematis – Bei Neigung zu geistiger Abwesenheit ausgleichend
  • Impatiens – Harmonisierend bei psychischem Stress und Unruhe
  • Rock Rose – Wohltuend bei Verzweiflung und Panik
  • Star of Bethlehem – Ausgleich der inneren Balance bei psychischen Verletzungen

Wann sollte man Rescue Tropfen einnehmen?

Rescue- oder Notfall-Tropfen aus der Bachblüten-Therapie sind für aussergewöhnliche Situationen gedacht und sollen beruhigend wirken. Sie ersetzen nicht den Arztbesuch oder eine klassische medizinische Behandlung, sondern sollen unterstützend wirken.

Notfall-Tropfen sind hilfreich in beispielsweisefolgenden Situationen:

  • nach dem Tod einer Ihnen nahe stehenden Person
  • vor einer Operation
  • bei Angst vor Arzt- oder Zahnarztbesuch (auch bei Angst vor Spritzen)
  • nach Erhalt einer schlimmen Nachricht
  • nach einem Familienstreit
  • nach Meinungsverschiedenheit mit dem Vorgesetzten
  • bei Trennung vom Partner
  • vor Scheidungs- oder Gerichtstermin
  • vor einem Bewerbungsgespräch
  • vor Klausuren oder Prüfungen (auch Führerscheinprüfung)
  • nach einem Alptraum
  • bei Angst vor der Geburt (auch für werdende Väter zur Beruhigung)

Kritik an Bachblüten und Notfall-Tropfen

Bisher konnte eine Wirkung der Bachblüten-Therapie in keiner Studie ausreichend nachgewiesen werden. Die Blüten-Essenzen unterscheiden sich in keiner Weise von Placebos. Der Gehalt an Wirkstoffen in den Auszügen ist zu gering, um eine biochemische Reaktion im Organismus auszulösen.

Fazit

Obwohl die Wirkung von Bachblüten-Tropfen rein wissenschaftlich gegen Null tendiert, findet diese Therapie immer mehr Befürworter und hat in der Naturheilkunde seit Jahren einen festen Platz. In der Tat sind bei vielen Anwendern erstaunliche Ergebnisse festgestellt worden – auf der anderen Seite sind auch viele Bachblüten-Therapien schon fehlgeschlagen.

Solange Rescue-Tropfen nicht als Alternative zu schulmedizinischen Heilverfahren verwendet werden, sondern als unterstützende Maßnahme, spricht nichts gegen diese sanfte Therapie.